Translate

Donnerstag, 5. September 2013

Erste Arbeiten

Nun hab ich den Garten schon seit zwei Wochen. Eigentlich habe ich ihn mehr genossen, als darin gearbeitet. Gestern habe ich nochmal Spinat, Feldsalat, Radis und Schnittknoblauch ausgesät. Waldmeister und Bärlauch folgen noch.
Am meisten verbringe ich wohl die Zeit damit, die Fische zu beobachten. Es ist geradezu entspannend dem quirligen Haufen zuzuschauen. Hier sollt Ihr nun auch ein paar Bilder zu sehen bekommen, inklusive kleiner Kameraschwenk.


video


Hungrige Meute. Nach drei Tagen ohne Fütterung, springen sie mir förmlich an den Hals.

Ich habe wieder einige Pläne. So sollen am Gartenzaun einige Beerensträucher und Säulenobst gepflanz werden. Am Teich soll das Beet zur lauschigen Sitzecke mit Ahorn, Schilf und Bambus umgestaltet werden. Und sonst steht Heckenschneiden und Heckseln auf dem Plan.
Am Abend dort zu arbeiten ist einfach nur friedvoll. Gestern stapften ein Reh und sein Bambibaby an meiner Gartentüre vorbei und beim Weg nach hause, sagte mir der Hase gute Nacht.

Terasse vor der Datsche mit Sitzbank und Wein, den ich von einer Freundin geschenkt bekam.

Ausblick von der Sitzbank auf mein herbstlich bepflanztes Terassenbeet.

Die Tomaten aus dem Freilandgarten wurde zum Teil herübergesiedelt und stehen hier regengesütz.

Griechische Atmosphäre mit Weindach.

Der neue Stolz des Angelers. Ein Räucherschrank, der am Wochenende mit Makrelen aus der Förde bestückt wird.

Spatzenresidenz.

Malvenbusch, leider an einer Stelle, wo er kaum Beachtung findet.

An diesen Sichtschutz werde ich den Wein von der Terasse aufbinden. Hier bekommt er mehr Licht. Im herbstlichen Wetter sieht es ja echt trübe aus. Der große Kirschbaum verliert die Blätter  und ich muss schon Laubhügel bauen.

An diesem Gartenzaun entlang sollen die Obststräucher und -bäume gepflanzt werden. Himbeere, Säulenbrombeere, Stachelbeere, Pflaume, Birne und Apfel wünsche ich mir. Vielleicht auch Sanddorn und Holunder. Aber erstmal abwarten und nach und nach daran arbeiten.

Das Weindach von hinten.

Dieses unansehnliche Stückchen soll die Sitzecke am Teich werden. Ein kleiner Ahorn steht sogar schon dort. Der Teich soll etwas verschönert werden und im Frühjagr mehr Teichbepflaunzung erhalten, damit die Wasserqualität steigt.

Spailierapfel. Mickrige Ernte.

Acker mit Rhabarbaer, Schnittlauch, alten Bohnen und Möhren.

Und hier von links nach rechts: Spinat, Feldsalat, Schnittknoblauch und Radis.

Der Baum hat einen Schnitt nötig. Ein Hauptast scheint abzusterben, ich muss mich da mal informieren, was zu machen ist.
Das Wetter gestern war so trüb, die Bilder sind zu herbstlich, aber am Wochenende wirds wieder schön und ich arbeite weiter. Ich hoffe, Euch gefällt mein neues Glück auch so, wie mir.

Schönen Wochenausklang!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...